Yoga & Sport?

Für mich ist es die perfekte Kombination! Yoga ist kein Sport, kann dich aber hervorragend in deinem Sport unterstützen. In diesem Artikel erfährst du wie. 

Beim Yoga üben wir, bewusst im Moment zu verweilen, sind achtsam in unseren Bewegungen und lernen, unseren Atem bewusst zu nutzen. 

1. Laser-Fokus

Ein Training ist nur so gut, wie die Aufmerksamkeit, die du ihm währenddessen schenkst. 

Wir können uns von großen oder kleinen Störungen ablenken lassen. Doch wenn du im Yoga deinen Laser-Fokus trainierst durch gezieltes Atmen in Übereinstimmung mit Bewegungen, wird es dir besser und besser gelingen, auch beim Training mit deiner Aufmerksamkeit bei dir zu bleiben, bei deinen Übungen, bei deiner Atmung. Dein Training bekommt eine neue Qualität. 

2. Atmung 

Durch Atemtechniken im Yoga (Pranayama) können wir direkten Einfluss auf unser Nervensystem nehmen. So können wir ruhig & cool bleiben in herausfordernden Situationen, was uns leichter klare, blitzschnelle Entscheidungen treffen lässt. Wenn unser Nervensystem entspannt ist, ist auch unser peripheres Sichtfeld größer, was dich gerade bei Teamsportarten den Überblick behalten lässt. Richtiges Atmen macht uns leistungsfähiger.

3. Prinzip der Anspannung & Entspannung

Im Yoga folgen nach kraftvollen, anstrengenden und herausfordernden Übungen immer ruhige und entspannende Minuten. Diese Ruhephasen und die Endentspannung sind zum Loslassen jeglicher Form von Spannung gedacht. Dieser Part fehlt in vielen Sportarten. Dabei ist es so wichtig, nicht nur alle Systeme hochfahren zu können, sondern auch wieder herunter. Vielen Menschen fällt es schwer. Doch durch regelmäßiges Yoga wird es optimal trainiert. Es benötigt dann oft nur einen Atemzug und wir sind im Chill & Relax Modus. Klingt herrlich? Ist es auch. 

4. Mehr Körperbewusstsein

Auf der Yogamatte hast du die Möglichkeit, in die Bewegungen deines Körpers bewusst hineinzuspüren. Gelenke werden mobilisiert, was wichtig und notwendig für eine optimale und effiziente Bewegungsausführung ist. Die Beweglichkeit wird gefördert, was Verletzungen vorbeugt. Du erkennst, welche Bewegungen dir schwerfallen, welche leichter. Durch die Achtsamkeit verbesserst du deine Beziehung zu deinem Körper. Du lernst, Signale deines Körpers schneller zu hören und wahrzunehmen. Das gibt dir mehr Selbst-bewusst-sein auch in deinem Sport. 

Viele Sportler haben die Vorteile von Yoga bereits für sich erkannt. Warte nicht mehr länger. Beginne. Yoga ist für jeden gut und lässt dich in deinem Sport noch mehr glänzen. 

War dieser Artikel für dich interessant? 

Als Personal Trainerin & Certified Olympic Trainerin London 2012 kann ich den Nutzen von Yoga als Ergänzung zum Sport nur bestätigen und empfehlen. In all meinen Yogaeinheiten und Videos fließt mein komplettes Wissen aus jahrelangen Erfahrungen mit ein. Erlebe es selbst und spüre den Unterschied. 

Ich würde mich freuen, wenn du mal in meinen Yogastunden vorbeischaust oder mit meinen Video-Packages übst. Diese kannst du dir individuell zusammenstellen. 

Alle meine aktuellen Yogaeinheiten (online/face2face) und Videos entdeckst du: hier.  

Ich freu mich auf DICH! 

Solltest du noch Fragen haben, sende mir gern eine E-Mail oder schreibe eine Nachricht auf meinem Instagram Profil – vitalitysports.yoga.

Alles Liebe – Namastè 

Deine Stefanie

3 Yoga-Tools, die deine Kommunikation verbessern

Einfach nur reden ist laut, anstrengend und energieraubend. In diesem Artikel erfährst du, wie du mit Yoga deine Kommunikation optimieren kannst.

Sprechen und Yoga

Was hat Sprechen mit  Patanjali’s Yogaweg zu tun?

Die erste Stufe in Patanjali’s Yogaweg ist YAMA – die Art und Weise, wie ich mit meiner Umwelt umgehe. Darunter fällt als erster Punkt Ahimsa.

Was ist ein Mantra?

Mantren sind machtvoll. Warum? Weil sie die Gedanken fokussieren und lenken. 



© vitalitysports.at - All rights reserved. Powered by NAIL IT.